Parodontologie

Die Parodontitis/Parodontose

Bei einer Parodontitis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates, welche durch Bakterien verursacht wird. Der Zahnhalteapparat besteht aus dem Zahnfleisch, dem Zahn, dem umgebenden Knochen und speziellen Fasern, die den Zahn in diesem Knochenbett halten.  Im Gegensatz zur entzündlichen Form, der Parodontitis (Endung -itis), handelt es sich bei der Parodontose um eine nichtentzündliche Form der Erkrankung des Zahnhalteapparates. 

Bei der Parodontitis sammeln sich Bakterien in der Zahnfleischtasche an, die jeden Zahn umgibt. Je nach Taschentiefe und Zugänglichkeit für die Reinigung kann die Parodontitis unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Bei länger anhaftenden weichen bakteriellen Belegen, die nicht mit der Zahnbürste/Zahnseide oder anderen Hilfsmitteln wie kleinen Interdentalbürstchen/-hölzern entfernt werden, bilden sich Verhärtungen, d.h. Kongremente wie Zahnstein.

Diese Belege verursachen durch die darin enthaltenen Bakterien entzündliche Reaktionen des Zahnfleisches, welches sich rot und geschwollen zeigen kann. Diese Schwellung macht eine eigene häusliche Reinigung noch schwerer, sodaß dieser Teufelskreis nur noch durch professionelle Hilfe unseres Prophylaxeteams durchbrochen werden kann, und zwar mit einer initialen Professionellen Zahnreinigung.

Erfolgt keine Behandlung, wandern die Bakterien immer tiefer in die Zahnfleischtaschen und verurschen dort die Beschädigung des Halteapparates mit der Gafahr der Kockerung und des Verlustes des Zahnes. Wir können die Fortschreitung dieses Entzündungsprozesses mit speziellen Sonden messen und angemessene Behandlungsmaßnahmen ergreifen, um Ihnen Ihre Zähne so lange wie möglich zu erhalten.

Das erste Anzeichen einer Parodontitis ist das Zahnfleischbluten beim Putzen oder bei dem berühmten Biß in den Apfel, denn gesundes Zahnfleisch blutet nicht.

Ursachen einer Parodontitis:

  • Unzureichende Zahnpflege. evtl. auch verursacht durch schlecht erreichbare Zahnzwischenräume,
    durch ältere nicht intakte Füllungen oder Kronen und Brücken.
  • Nahrungsbestandteile wie z.B. Zucker werden von Bakterien verstoffwechselt und in für Zahn
    und Zahnfleisch gefährliche Säuren umgewandelt.
  • Eine familiäre Veranlagung kann das Krankheitsbild verstärken.
  • Rauchen ist auch schädlich dür den Zahnhalteapparat und das umgebene Gewebe
    von Implantaten (Periimplantitis).
  • Zahnfehlstellungen

Symptome einer Parodontitis:

  • Zahnfleischbluten an einem oder mehreren Zähnen mit Rötungen bzw. Schwellungen.
  • Lockerungen der Zähne
  • Schmerzen bei Berührungen entzündlicher Bereiche.
  • Mundgeruch und/oder schlechter Geschmack
  • Freiliegende Zahnhälse
  • Knochenabbau

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass gesunde Zähne und gesundes entzündungsfreies Zahnfleisch nicht nur zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen und Schlaganfällen verringert. Wir und unser Prophylaxeteam helfen Ihnen dabei.